Intercultural communication – challenge & opportunity

Im Januar 2015 konnten sich 15 Geschäftsleitungsmitglieder eines führenden Airport-Service-Providers während zwei Tagen intensiv mit diversen Fragen zum Thema Leadership und Kommunikation auseinandersetzen. Dazu gehörte auch ein spannender Seminarblock, moderiert von Stephan Beerli (Marketing Dynamics), welcher sich mit den Herausforderungen bei internationalen Verhandlungen und fremden Kulturen befasste.
Intercultural communication Intercultural communication

Die sehr kühlen Temperaturen im Engadin konnten den heißen Fragestellungen nichts anhaben:
«Was ist Kommunikation, was verstehen wir unter Kultur, welches sind die Schlüsselfaktoren für erfolgreiche Geschäftskontakte, wie kann man multinationale Beziehungen pflegen und noch weiter ausbauen, welches sind die do’s und dont’s bei Gesprächen in anderen Regionen?»

Obwohl alle teilnehmenden Managern bereits viele eigene Erfahrungen, aus der Praxis oder Theorie, zu diesen Themen mitbrachten, erstaunt es immer wieder, welche neuen Entdeckungen möglich sind. In interessanten Gruppen-Workshops wurden die bekannten und beliebten (aber doch eher wenig gelebten) Kommunikations-Bereiche vertieft. Dass die Wahrnehmung immer wichtiger wird als die Realität, oder mangelnde Aufmerksamkeit sowie fehlende Empathie zu Stolpersteinen und Missverständnissen führen können, wurde an Hand von praktischen Beispielen deutlich gemacht. Auf den Punkt gebracht: Auch wer nichts sagt, kommuniziert, resp. auch die non-verbale Kommunikation sendet wichtige Signale und Botschaften aus.

Das Management-Team versuchte sich mit Rollenspielen sowie kritischen Reflexionen auf den neusten Stand zu bringen und gewisse Paradigma-Wechsel in der Praxis anzuwenden. Zudem wurden eigene Checklisten etabliert, um im täglichen Einsatz mit Geschäftspartnern (aus uns fremden Kulturkreisen oder mit anderen Wertvorstellungen), mehr Sicherheit zu gewinnen. Alles in allem eine gelungene und intensive Session, welche allen Managern aufzeigen konnte, dass man im Umgang (Verhaltensmuster) mit internationalen Kontakten große Sorgfalt an den Tag legen sollte. Glücklicherweise konnten sich die erhitzten Gemüter abends mit einer rasanten Schlittenfahrt wieder etwas abkühlen und die neuen Erkenntnisse bei einem Drink vertiefen…